Frequently Asked Questions


Proposition 65 ist ein 1986 im US-Bundesstaat Kalifornien verabschiedetes Gesetz zum Schutz von Trinkwasserqualität (Safe Drinking Water and Toxic Enforcement Act). Das Gesetz soll die Öffentlichkeit über einen möglichen Kontakt mit Chemikalien, die im US-Bundesstaat Kalifornien als krebsfördernd, Ursache für Geburtsschäden und gefährlich für die Fortpflanzung erachtet werden, informieren.

Proposition 65 schreibt vor, dass der Gouverneur von Kalifornien eine Liste mit schädlichen Chemikalien führt und veröffentlicht. Diese Liste wird jährlich aktualisiert und enthält Chemikalien, die in Lösungsmitteln, Arzneimitteln, Farbstoffen, Nahrungsmittelzusatzstoffen, Nebenprodukten bestimmter Prozesse, Pestiziden und Tabakprodukten enthalten sind.


Die betreffenden Chemikalien wurden von Organisationen, die auf dem jeweiligen Gebiet als befugt gelten, als fortpflanzungsgefährdend oder krebserregend klassifiziert. Die Umweltschutzbehörde der USA (Environmental Protection Agency), die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde der USA (Food and Drug Administration), das Nationale Institut für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (National Institute for Occupational Safety and Health), das nationale Toxologieprogramm (National Toxicology Program) und das Internationale Krebsforschungszentrum (International Agency for Research on Cancer) gelten als befugt, krebserregende Stoffe zu bestimmen. Was fortpflanzungsgefährdende Stoffe betrifft, sind die Anweisungen der US Environmental Protection Agency, der US Food and Drug Administration, dem National Institute for Occupational Safety and Health und der International Agency for Research on Cancer maßgeblich. Chemikalien werden auch in der Liste geführt, wenn sie gemäß einer bundesstaatlichen oder föderativen Behörde gekennzeichnet werden müssen oder als krebserregend bzw. fortpflanzungsgefährdend gelten.