Frequently Asked Questions


Wasserdicht bedeutet für ein MSR-Zelt, dass alle Außengewebe mit unseren außergewöhnlichen Polyurethan-Beschichtungen beschichtet und die Nähte werksseitig mit Klebeband versehen sind, wodurch dieser Bereich des Zelts wasserundurchlässig wird. "mm" heißt Millimeter und wird mit einer Zahl gepaart, um ein genormtes Maß für die Wasserdichtigkeit einer Beschichtung darzustellen (Wassersäule). Zum Beispiel hält eine 1.500 mm-Beschichtung länger als eine Minute einer 1.500 mm hohen Wassersäule stand, bevor ein einziger Tropfen durch das Gewebe hindurchgeht. Das ist stark genug, um zu verhindern, dass bei einem Sturm mit Orkanstärke Regen in das Zelt eindringt.
"D" steht für Denier. Es handelt dabei sich um ein Nummerierungssystem für Fasern, Filamente und Garne, bei dem die niedrigeren Zahlen leichter/feiner und die höheren Zahlen schwerer/grober sind. "T" steht für Thread Count – genau gesagt die Anzahl der Kett- und Füllfäden pro Quadratzoll. Niedrigere Zahlen stehen für ein locker gewebtes Gewebe, höhere Zahlen für dicht gewebtes Gewebe. Die beiden Zahlen zusammen sagen etwas über die Stärke und Haptik eines Stoffes aus.
Das 7-Punkt-Design hat ein flaches" und ein "spitzes" Ende. Bei allen Konfigurationen sollte immer das "spitze Ende" als höchster Stützpunkt verwendet werden. Die gegenüberliegende "flache Kante", die aus drei Punkten besteht, lässt sich straff spannen und an einem Schuppen, einem Autodachträger oder sogar an einem Vorzelt mit Gestänge befestigen, um einen zusätzlichen überdachten Bereich zu schaffen. Es gibt unterschiedlichste Varianten für Unterstände oder einen wettergeschützten Bereich, je nachdem an welchen Stellen man die Stangen platziert oder wenn man gar keine oder noch zusätzliche Stangen verwendet. (Paddel und Wanderstöcke funktionieren übrigens ebenfalls) Einfach ausprobieren und kreativ sein!
Wir empfehlen, einen MSR-Footprint (separat erhältlich) – also einen MSR-Zeltboden – unter dem Zelt zu verwenden. Es ist auf das jeweilige Zeltmodell abgestimmt und hält nicht nur den Zeltboden sauber und trocken, sondern schützt ihn auch vor übermäßigem Abrieb und verlängert so die Lebensdauer des Zeltes. Außerdem können einige unserer Zelte nur mit Footprint Zeltplane aufgestellt werden, was eine unglaublich leichte und minimalistische Alternative zu einem vollen Zelt darstellt.
Das Zelt sollte niemals nass, feucht oder verschmutzt verstaut werden. Obwohl wir die beste Polyurethan-Imprägnierung verwenden, führt eine längere Einwirkung von Feuchtigkeit zu Hydrolyse, was wiederum dazu führt, dass die wasserfeste Schicht verletzt wird, aufweicht, verklebt und am Ende nicht mehr wasserdicht ist. Wird ein nasses Zelt nur 24 Stunden lang bei warmem Wetter gelagert, kann sich Schimmel auf dem Gewebe bilden. Schimmel verursacht Flecken und Gerüche und führt vorzeitig dazu, dass sich die wasserfeste Beschichtung auflöst. Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden sind von unserer eingeschränkten Garantie ausgeschlossen. Langfristig sollte das Zelt an einem trockenen und kühlen Ort und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt aufbewahrt werden. Ideal ist – wie auch bei einem Schlafsack – die Lagerung außerhalb des Packsacks in einer atmungsaktiven, übergroßen Baumwoll- oder Netztasche. Wer Geld sparen will, kann auch einen Kissenüberzug nehmen.
Die Lebensdauer eines Zeltes hängt direkt davon ab, wie oft es benutzt wird. Der größte Feind eines Zelts ist die UV-Strahlung (so wie bei der Haut auch). Ein Zelt, das unter extremen Bedingungen in großer Höhe benutzt wird, wie z.B. im Everest Base Camp, wird nur wenige Monate halten, während ein gut gepflegtes Zelt, das gelegentlich unter normalen Bedingungen benutzt wird, viele Jahre lang halten kann.
Bei MSR halten wir uns freiwillig an die ASTM International F 1934-98 Standards rund um diese beiden Begriffe der Zeltindustrie. Gemäß dieser Norm bezieht sich das Verpackungsgewicht auf das Gesamtgewicht aller Paketinhalte, wenn man das Zelt im Laden kauft. Im Vergleich dazu bezeichnet das Mindestgewicht das Gesamtgewicht von Innenzelt, Außenzelt (falls zutreffend) und Zeltgestänge. Alle anderen Gegenstände, die in der Verpackung sein können, wie z.B. Heringe, Abspannleinen, Packsäcke, etc., sind hiervon ausgenommen. Viele MSR Rucksackzelte können nur mit Außenzelt, Gestänge und Footprint aufgebaut werden. In unseren Zeltspezifikationen nennen wir diese nicht-industrieübliche Standard-Aufbauoption das ""Fast & Light-Gewicht"". Weitere Informationen zum Verpackungs- und Mindestgewicht und den Herstellungsprozesses, die darauf einen Einfluss haben können, erfahren Sie unter unserem Blogeintrag.
Durch die Verwendung der Abspannseile wird das Zelt in windigen oder extremen Verhältnissen stabiler, gleichzeitig wird die Belüftung maximiert. Um das Zelt zu spannen, wird das Seil von der Zeltspitze durch den Spanner geführt. Nun das Seil um den Hering herum und wieder zurück durch den Spanner führen, wobei Sie die gebogene Seite des Spanners in Richtung des Herings zeigt. Nun am Ende des Seils einen Knoten machen. Um die Schnur zu spannen, den Spanner entlang des Seils nach oben schieben und loslassen.
Eine der einfachsten Möglichkeiten, ein Zelt zu beschädigen, besteht darin, es nicht so schnell wie möglich zu trocknen, nachdem es nass geworden ist. Wird ein nasses Zelt nur 24 Stunden lang bei warmem Wetter gelagert, kann sich Schimmel auf dem Gewebe bilden. Schimmelpilze können die wasserfesten Beschichtungen dauerhaft beschädigen und sich vom Gewebe lösen, häufiger anzutreffen sind allerdings leichte bis starke Flecken. Diese Schimmelpilzflecken sind dauerhaft. Sie können nicht entfernt werden, ohne dass die Beschichtung des Zeltstoffs beschädigt wird. Dies ist nicht von der Garantie abgedeckt. Selbst wenn ein Zelt nach dem Gebrauch trocken erscheint, ist es immer besser, wenn man extra sicher stellt, dass es vor der Lagerung wirklich vollständig trocken ist. Dafür sollte man es draußen aufhängen oder ein paar Tage offen im Haus liegen lassen und es dabei auf jeden Fall öfter von innen nach außen wenden, um sicherzustellen, dass es komplett trocknen konnte. Das Zelt darf niemals maschinell getrocknet werden, da die Hitze das Gewebe schmelzen kann.
Ein Reinigen des Zeltes ist nicht wirklich notwendig, es sei denn, es hat einen unangenehmen Geruch oder wurde sehr stark verschmutzt. Bei starker Verschmutzung kann man mit dem normalen Wasserdruck eines Gartenschlauches die meisten losen Verschmutzungen lösen. Für eine gründlichere Reinigung stellt man das Zelt auf und wäscht es von Hand mit warmem Wasser, einem Schwamm und einer milden Seife. Nicht verwendet werden sollten Geschirrspülmittel, Maschinenwaschmittel, Bleichmittel, Einweichmittel oder Fleckentferner. Danach gut abspülen. Das Zelt zum Trocknen aufstellen oder auf einer Leine trocknen. Das Zelt darf niemals chemisch gereinigt, maschinell gewaschen oder maschinell getrocknet werden. Jede dieser Methoden kann alle wasserfesten Beschichtungen aus dem Zeltstoff entfernen.
Hochwertiges Gewebe und ihre hochqualitative Konstruktion machen MSR-Zelte extrem wasserdicht. Das Außenzelt und der Boden haben werksseitig verklebte Nähte, daher ist eine zusätzliche Nahtabdichtung nicht erforderlich. Sollten im Laufe der Zeit Probleme auftreten, darf die Naht nur an der inneren, glänzenden Seite des betroffenen Bereichs neu versiegelt werden. Dabei ist den Anweisungen auf der Nahtdichtmittelverpackung Folge zu leisten. Um exakte Ergebnisse zu erzielen, verwenden Sie eine Spritze zum Auftragen des Abdichtungsmittels. Lassen Sie die Nahtdichtmasse trocknen und tragen Sie dann eine dünne Schicht Baby- oder Talkumpuder auf, um zu verhindern, dass die Plane verklebt, wenn das Zelt zusammengelegt wird.
Kondensation nennt man die Bildung von Feuchtigkeit im Inneren des Zeltes aufgrund der Unterschiede zwischen Innen- und Außentemperatur. Es gibt drei Hauptursachen dafür:
  • Wetterbedingungen: Hohe Luftfeuchtigkeit, niedrige Temperaturen und regnerische Bedingungen sorgen für die meiste Kondensation.
  • Der Mensch: Wir produzieren ca. 0,5 bis 1 Liter Feuchtigkeit pro Nacht alleine durch unsere Atmung und Hautverdunstung.
  • Nasse Umgebung: Ein feuchter Boden oder nasse Ausrüstung, die im Zelt gelagert wird. Keine Zeltkonstruktion kann Kondensation völlig eliminieren, aber die Belüftung ist der Schlüssel dafür, sie weitmöglichst zu reduzieren: Kühlere, trockenere Luft muss in das Zelt strömen, warme, feuchte Luft gleichzeitig entweichen können. Dafür haben wir eine Vielzahl von Möglichkeiten entwickelt.

    Zunächst einmal sind unsere Innenzelte aus atmungsaktiven bzw. Mesh-Geweben. Dadurch kann die Feuchtigkeit aus dem Zeltinneren entweichen. Jedoch muss die Feuchtigkeit auch durch das wasserdichte Außenzelt gelangen. Deswegen hat jedes MSR-Außenzelt eine Belüftungsöffnung an der höchsten Stelle. Diese ist gut von außen geschützt, lässt aber gleichzeitig die notwendige Frischluft frei in das Zelt strömen. Bei schönem Wetter kann man auch einen Eingang offen lassen oder die Zweiwege-Reißverschlüsse an den Eingängen so nutzen, dass die oberen warmen und feuchten Luftschichten entlüftet werden. Nach Möglichkeit sollten immer mindestens zwei Lüftungsoptionen offen sein, damit ein Durchzug und so maximale Luftzirkulation gewährleistet wird. Ein entsprechendes Abspannen des Außenzelts kann bei heißem oder feuchtem Wetter ebenfalls die Belüftung erhöhen.

    Video (Englisch): What causes condensation in a tent
Für die Reparatur kleinerer Risse vor Ort gibt es mehrere Alternativen. Wir bieten wasserdichte, selbstklebende Flicken (separat erhältlich) für alle Stoffe und Netzgewebe unserer Zelte. Nahtdichtmassen sind ebenfalls eine gute Alternative für kleine Löcher, oder verwenden Sie Klebeband für kleinere, temporäre Reparaturen vor Ort. Wenn Sie Klebeband verwenden, achten Sie darauf, es zu entfernen, sobald Sie wieder zuhause sind. Der Kleber löst mit der Zeit das Gewebe auf und man hat nach einiger Zeit in viel größeres Loch als vorher. Vorsichtshalber sollte man immer unsere Flicken, Klebeband oder Nahtdichtmasse dabei haben. Wenn Sie einen großen Riss haben, können Sie das Zelt nach Ihrer Rückkehr von Ihrer Tour oder Reise zur Reparatur auch an unser Servicecenter einsenden.
Wenn eine Zeltstange bricht, kann mit der Reparaturhülse eine provisorische Schiene angefertigt werden. Einfach die Reparaturhülse über den gebrochenen Abschnitt schieben und mit Klebeband an beiden enden abkleben oder mit einem Stöckchen verkeilen.